Die Unternehmensführung des Eschweiler Traditionsunternehmens ESW-Röhrenwerke hat eine vollständige Schließung des Betriebs zum 31.03.2020 beschlossen. Es wurde ein Sozialplan mit dem Betriebsrat ausgearbeitet. Demnach soll den Arbeitnehmern angeboten werden, sich einer Transfergesellschaft anzuschließen oder einen individuellen Aufhebungsvertrag, der gegebenenfalls eine Abfindung vorsieht, zu schließen. Bis zum 03.04.2020 um 11 Uhr sollen sich die Arbeitnehmer entscheiden… weiterlesen →

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat mit Grundsatzurteil vom 26.03.2020 entschieden, dass Banken ihre Kunden bei Darlehensverträgen umfassend über ihr gesetzliches Widerrufsrecht informieren müssen (Az. C-66/19) Ist die Widerrufsbelehrung für die Verbraucher nicht klar und verständlich, kann der Vertrag noch Jahre später nach seinem Abschluss widerrufen werden. In dem vorliegenden Fall sollte die Widerrufsfrist zu laufen.. weiterlesen →

1) Wir sind wie gewohnt telefonisch und per E-Mail erreichbar, eine Mandatsannahme und Bearbeitung Ihrer Anliegen per Telefon oder E-Mail ist problemlos möglich. Bitte kontaktieren Sie uns vorab telefonisch, bevor Sie die Kanzlei persönlich aufsuchen.  2) Persönliche Besprechungen finden aufgrund der Handlungsempfehlungen des Bundesgesundheitsministeriums nur in Ausnahmefällen statt – in den allermeisten Fällen können Ihre Anliegen auch telefonisch.. weiterlesen →

 Musterfeststellungsklage – Vergleich wurde abgeschlossen Teilnehmer der Musterfeststellungsklage dürfen sich freuen! Die Anwälte der klagenden Verbraucherschutzverbände haben eine Einigung mit VW erzielt. Die Einigung sieht eine pauschalierte Schadensersatzzahlung an alle betroffenen Erwerber der manipulierten Fahrzeuge vor. In den kommenden Tagen wird VW an alle Betroffenen, voraussichtlich beginnend ab dem 20.03.2020, Vergleichsangebote versenden und eine pauschalierte.. weiterlesen →

Als Geschädigter eines Verkehrsunfalls hat man die Wahl, ob man die tatsächlich angefallenen Reparaturkosten oder die fiktiven Reparaturkosten, die aufgrund eines Gutachtens ermittelt werden, vom Unfallverursacher erstattet verlangt. Die Schadengutachten der KFZ-Sachverständigen beinhalten häufig so genannte Beilackierungskosten, UPE-Aufschläge und Verbringungskosten. Insbesondere die Rechtspraxis des Landgerichts Aachen sah bislang vor, dass diese Kosten bei fiktiver Abrechnung.. weiterlesen →