Immobilienrecht

Was versteht man unter Immobilienrecht?

Wie der Name schon sagt, bezieht sich das Immobilienrecht auf das gesamte Themengebiet rund um Immobilien. Im Einzelnen betrachtet, teilt sich das Immobilienrecht in verschiedene Bereiche auf. Ein Kauvertrag über eine Immobilie bedarf stets einer notariellen Beurkundung. Immobilien können von Gesetzes wegen mit Rechten Dritter beschwert werden. So kann die Immobilie zum Beispiel mit Hypotheken, Grundschulden oder auch verschiedenen privaten oder öffentlich-rechtlichen Dienstbarkeiten belastet werden. Rechtsanwälte im Immobilienrecht befassen sich mit Rechtsfragen, die den Abschluss sowie die Abwicklung von Verträgen über Grundstücke, die Errichtung und Nutzung von Gebäuden betreffen als auch mit der Finanzierung dieser Vorhaben. Darüber hinaus sind das gewerbliche Pacht- und Mietrecht sowie das Immobilienleasing Bestandteile des Immobilienrechts.

Immobilienrecht

Mietrecht

Da derzeit allein in Deutschland über 40 Millionen Mietwohnungen existieren, ist das Mietrecht eine Rechtsmaterie von zentraler Bedeutung. Zum Schutze des Mieters, gibt es zwingende gesetzliche Regelungen, von denen im Wohnraummietrecht nicht zu Ungunsten der Mieter abgewichen werden darf und somit im Mietvertrag eingehalten werden müssen. Mietminderungen sowie Mieterhöhungen sind nur ein Teil des Mietrechts. Aufgrund der hohen Dichte an Mietwohnungen in Deutschland sind auch immer mehr Rechtsanwälte für Mietrecht gefragt. Oftmals handelt es sich um Konflikte zwischen dem Mieter und dem Vermieter. Gründe hierfür können Schimmelbefall in der Wohnung, der zu einer Mietminderung berechtigen kann, oder Einschränkungen im Wohnverhalten und Gebrauchsbeeinträchtigungen durch andere Mängel sein.