Vertragsrecht

Inhalte zum Vertragsrecht

Das Vertragsrecht fasst alle Regelungen des Zustandekommens sowie der Wirkung von privatrechtlichen Verträgen zusammen. Auch bekannt ist der Zusatz Allgemeines Zivilrecht. Wie Verträge zustande kommen, welche Wirksamkeitsvoraussetzungen zu beachten sind, unter welchen Grundvoraussetzungen Verträge überhaupt durchsetzbar sind und wann Verträge erlöschen, all dies im Vertragsrecht geregelt. Das gesamte Vertragsrecht ist von der Privatautonomie (Grundsatz der Vertragsfreiheit) geprägt, was beiden Vertragsparteien die Möglichkeit gibt, Vereinbarungen nach den eigenen Vorstellungen zu treffen. Der Vertrag ist nichtig, falls vertraglich etwas vereinbart wird, was gegen gute Sitten oder das Gesetz verstößt. Alle vereinbarten Abkommen sind somit unwirksam.

Vertragsrecht

Entwicklungen im Vertragsrecht

Durch den ständigen Wandel der Wirtschaft nimmt die Anzahl der neuen speziellen Verträge, wie beispielsweise Leasing-, Franchise-,  Lizenz- oder Factoringverträge zu. Bei solchen Verträgen werden Bestandteile klassischer Vertragsarten miteinander verknüpft.

Die Aufgaben der Rechtsanwälte im Vertragsrecht

Die Fachkenntnisse der Rechtsanwälte müssen in dem Bereich des Zivilrechts sehr umfangreich sein, um die Rechtsfragen und Sachverhalte auf dem Gebiet des allgemeinen Vertragsrechts korrekt zu beurteilen. Die Hauptaufgaben der Rechtsanwälte liegen hierbei in der Überprüfung der Wirksamkeit von Vertragsklauseln, der Bewertung von Risiken im Prozess und der Analyse der tatsächlichen Durchsetzbarkeit von vertraglichen Regelungen. Darüber hinaus werden Verträge in den verschiedensten Vertragstypen und den allgemeinen Geschäfts- und Lieferbedingungen von Anwälten verfasst. Das Recht der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist ebenfalls Bestandteil des Vertragsrechts.

Kündigung eines Vertrages

Die Beendigung von Verträgen erfolgt in der Regel durch Kündigungen. Diese geschehen meist in einer bestimmten Frist, welche von den Vertragsparteien festgelegt wurde.

Voraussetzungen für eine Kündigung

Erklärungsinhalt

Eine Kündigung kann sowohl mündlich als auch schriftlich verfasst werden. Allerdings ist die schriftliche Kündigung ein deutlich sicherer Weg als die mündliche. Der Inhalt einer Kündigung muss nicht zwingend den Begriff Kündigung beinhalten, sondern kann auch anders ausgedrückt werden. Wichtig ist, dass die kündigende Vertragspartei weiß, dass der Vertrag nach einer ausgesprochenen Kündigung beendet ist.

Dauerschuldverhältnis

Ein Dauerschuldverhältnis wird von einem Vertragspartner gekündigt, was bedeutet, dass zu dem Zeitpunkt der Kündigung ein fortlaufendes Schuldverhältnis bestehen muss. Ein Dauerschuldverhältnis umfasst beispielsweise einen Mietvertrag oder einen Arbeitsvertrag. Ein Kaufvertrag zählt nicht zu Dauerschuldverhältnissen, wodurch dieser auch keiner Kündigung bedarf.

Kündigungsfristen

Je nachdem, welches Rechtsgebiet betroffen ist, müssen Kündigungsgründe und Kündigungsfristen eingehalten werden. Jeder Vertrag kann außerordentlich fristlos aus wichtigem Grunde gekündigt werden.