Kündigungsschutzklage Inden

Ihr Rechtsanwalt auf dem Gebiet Kündigungen für Inden

Benötigen Sie einen Rechtsanwalt für Stadt, welcher Ihnen mit dem Themenbereich Kündigungsschutzklage weiter behilflich kann? Dann sind Sie auf meiner neu erstellten Internetseite vollkommen richtig und ich würde mich freuen, wenn Sie sich auf der Seite genügend über das Rechtsgebiet informieren können. Selbstverständlich stehe ich Ihnen als Fachanwalt für Kündigungsschutzklage für Inden in allen rechtlichen Bereichen zur Seite. Ich vertrete Sie als professioneller Anwalt für Kündigungen gerne in jeglichen Begebenheiten zur Kündigungsschutzklage. Sollten Sie aus Stadt Fragen haben, finden Sie meine Kontaktdaten im unteren Teil dieser Seite.
 
Kündigungsschutzklage Stadt
 

  1. Definition Kündigungsschutzklage

    Wie beschreibt man die Kündigungsschutzklage?

    Wenn der Arbeitgeber eine Kündigung ausspricht, sollte der Betroffene gegen diese Kündigung mit Hilfe einer Kündigungsschutzklage vorgehen. In diesem Fall wendet sich der Arbeitnehmer an das örtlich zuständige Arbeitsgericht, und verlangt, dass die Bedeutungslosigkeit der Kündigung durch das Arbeitsgericht festgestellt wird. Normalerweise kommt es vor dem Arbeitsgericht doch einer vergleichsweisen, gütlichen Einigung, wonach sich Arbeitnehmer sowie Arbeitgeber aus Inden einvernehmlich auf ein Ende des Arbeitsvertrages zu einem festgesetzten Zeitpunkt einigen und dem gekündigten Arbeitnehmer infolge der Kündigungsschutzklage eine Abfindung vom Arbeitgeber zugeteilt wird. Dazu kann man sich an der Faustregel des Kündigungsschutzgesetzes ausrichten, wonach sich die Abfindung auf in etwa ein halbes Monatsgehalt in brutto pro Beschäftigungsjahr beschränkt. Zu bedenken bei einer Kündigungsschutzklage ist die Beachtung der Frist zur Einreichung der Klage. Diese begrenzt sich auf drei Wochen nach Entgegennahme der Kündigung, da andernfalls die Kündigung wirksam ist! Man sollte die Kündigung aus diesen Gründen auf jeden Fall zeitig mit Hilfe einer Kündigungsschutzklage angreifen.

  2. Kosten durch eine Kündigungsschutzklage

    Welche Kosten können durch eine Kündigungsschutzklage hervorgerufen werden?

    Zu Beginn fallen gegebenenfalls Kosten für die Erstberatung bei einem spezialisierten Anwalt für Arbeitsrecht an. Dabei dürfen nicht mehr als 190€ exklusive Auslagen sowie Mehrwertsteuer hervorgerufen werden. Der Betrag wird mittels des Einkommens des Klagenden, der Dauer des Beratungsgespräches als auch des wirtschaftlichen Interesses des Rechtssuchenden fixiert. Des Weiteren kommen die Kosten lediglich zustande, wenn der Klient sich im Endeffekt beschließt, keine Kündigungsschutzklage zu erheben. Vor Gericht zahlen sowohl Kläger als auch der Beklagte die Anwaltskosten aus eigener Tasche. Die Kostenaufteilung bei einer Klage in erster Instanz ist klar festgelegt und besagt, dass jede Partei die Anwaltkosten der eigenen Rechtsanwaltes bezahlen muss. Bei einer Niederlage für den ehemaligen Arbeitnehmer existiert der Vorteil, dass dieser nicht noch die Kosten seines Gegners tragen muss. Doch daraus entsteht auch ein Nachteil beim Prozesssieg, da die eigenen Kosten selbst bezahlt werden müssen. Das ist ein wichtiger Unterschied zu einem „normalen“ Zivilprozess, in dem die obsiegende Partei einen Erstattungsanspruch in Bezug auf ihre Kosten für den Anwalt gegen die verlorene Partei hat. Für den Prozessverlierer kommen überdies noch die Kosten der Gerichtsverhandlungen dazu, wenn der Fall durch ein gerichtliches Urteil in der ersten Instanz beendet wurde. Diese anfallenden Kosten können nur dann umgangen werden, falls der Prozessverlierer über eine Rechtschutzversicherung verfügt. Wenn bei dem Fall eine zweite Instanz notwendig ist, dann bleibt der Prozessverlierer auf den vollständigen entstehenden Kosten sitzen, also auch auf den Kosten des Gegners.

  3. Grundvoraussetzung der Kündigungsschutzklage

    Bedingung für eine wirksame Kündigungsschutzklage

    Um überhaupt Erfolg mit einer Kündigungsschutzklage erfassen zu können, ist es notwendig, dass der Arbeitnehmer, der die Kündigung erhalten hat, seit mindestens sechs Monaten in dem Betrieb ohne Unterbrechung Firmenangestellter war und die Institution in regelmäßigen Abständen über zehn festangestellte Mitarbeiter verfügt. Eine Kündigungsschutzklage muss immer bei dem Arbeitsgericht eingereicht werden, wo sich auch der Sitz des Arbeitgebers bzw. der Betrieb, in dem der Arbeitnehmer gearbeitet hat, vorzufinden ist. Der Kündigung wegen verhaltensbedingter Gründe des Arbeitnehmers muss normalerweise eine Abmahnung vorausgehen. Somit bekommt der Arbeitnehmer die Gelegenheit das abgemahnte Verhalten zu ändern und sich entsprechend einzustellen. Bei schwerwiegenden Vorfällen, wie beispielsweise Diebstahl am Arbeitsplatz sowie auch heftigen Beleidigungen, ist keine Abmahnung für eine rechtlich wirksame Kündigung notwendig, da Verstöße dieser Art Grund genug sind, eine außerordentliche, fristlose Kündigung auszuführen.

  4. Weitere Informationen

    Informationen zu Inden

    Da die Mandanten mittlerweile nicht nur aus Inden, sondern immer mehr kommen auch aus Würselen. Folglich haben wir die bedeutendsten Informationen über Inden im Folgenden für Sie zusammengefasst:
    Die Gemeinde Inden liegt in Nordrhein-Westfalen im Kreis Düren und zählt 6.935 Einwohner auf einer Fläche von fast 36 km². Von der gesamten Einwohnerzahl von 6.935 sind 3.506 weibliche Einwohner, was somit fast genau die Hälfte der Gesamteinwohnerzahl ausmacht.
    Zu erwähnen ist, dass Inden bis zum Jahr 1972 zum Landkreis Jülich gehörte und sich in sieben Ortsteile gliedert. Alle Ortsteile beziehen sich auf die Postleitzahl 52459 mit einer Bevölkerungsdichte von 193 Einwohnern pro Quadratkilometer.
    Die geographische Lage des Gebiets kann als Übergang der Zülpicher zur Jülicher Börde bezeichnet werden. Erst seit dem Jahr 1990 wird das Dorf abgebaggert, da der Braunkohletagebau in Inden welcher durch die RWE Power AG gefördert wurde. In den Nachbargemeinden liegen Langerwehe, Jülich, Düren, Eschweiler sowie Aldenhoven.
    Zu den Sehenswürdigkeiten beziehungsweise geschichtsträchtigen Bauten zählen zum einen Gut Lützeler sowie Gut Müllenark als auch einige katholische Pfarrkirchen und der Aussichtspunkt des Tagebaus in Inden.
    Für Sport- und Freizeitaktivitäten stehen in Inden ein Fußballclub, Handballverein sowie ein Tennisverein zur Verfügung, welche für alt und jung offen stehen. Gern genutzt wird auch die Skaterbahn nahe der Hauptschule.
    Die Infrastruktur der Gemeinde Inden ist für Berufstätige in Ordnung, da die nächste Autobahnauffahrt in Weisweiler liegt, welches knapp sechs Kilometer entfernt liegt. Somit können auch Arbeitswege kompliziert über die Autobahn zurückgelegt werden. Doch auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln sind die umliegenden Städte gut zu erreichen. Die Buslinie beispielsweise fährt in alle Richtungen und macht es somit möglich sich in allen Städten, wie Jülich, Langerwehe oder auch Eschweiler aufzuhalten. Der letzte Schienenverkehr lief bis zum Jahr 1983, als die Bahnlinie nach Inden abgeschafft wurde. Damals war Inden der Endpunkt der Strecke Düren-Inden.
    Für Geschichtsbegeisterte hat das ortsgeschichtliche Museum für diese geöffnet und wird vom Geschichtsverein der Gemeinde Inden organisiert. Darüber hinaus gibt es auch eine Jugendfeuerwehr, eine offene Ganztagsschule sowie eine Kindertagesstätte. Für Familien mit oder ohne Kinder ist Inden ein attraktiver Wohnort, da es ruhig und sehr idyllisch gelegen ist.

    Anfahrtsbeschreibung aus Stadt zum Rechtsanwalt Offermann

    1. Sie starten im Süden in Richtung Keltenstraße/Merödgener Straße
    2. Nach 52 Metern leicht rechts abbiegen auf Keltenstraße/Merödgener Straße
    3. Nach 400m die 1. Abzweigung rechts nehmen
    4. Weitere 500m später beim Schwarzer Weg rechts abbiegen
    5. Nach 550 Metern im Kreisverkehr die erste Ausfahrt auf die L241 nehmen
    6. Nach 2,1km leicht links abbiegen, um auf der L241 zu bleiben
    7. Nach 78 Metern links abbiegen auf A4 Richtung Aachen
    8. Nach weiteren 2,8 km bei der Ausfahrt 5b-Eschweiler-Ost Richtung Eschweiler/Weisweiler fahren
    9. Nach 350 m rechts abbiegen auf L11n
    10. Weiter auf Dürener Straße/B264 nach 1,1 Kilometern und weiter auf B264
    11. Nach 2,1 km links abbiegen auf die Bergrather Straße
    12. Nach 160 m die 2. Abzweigung rechts nehmen, um auf Martin-Luther-Straße zu wechseln
    13. Das Ziel befindet sich nach 350 m auf der rechten Seite.

  5. Die Kanzlei

    Kanzlei Rechtsanwalt Offermann

    OLIVER OFFERMANN
    Martin-Luther-Straße 13
    52249 Eschweiler
     
    Tel.: 02403-502 7480
    Fax.: 02403-502 7482
    Mail: info@rechtsanwalt-offermann.de
     
    Geschäftszeiten:
    9-13 Uhr 14-17.30 Uhr
     
    – Termine nach Vereinbarung
    – bei Bedarf auch außerhalb der Geschäftszeiten